Pressemitteilungen Konzern

Hier finden Sie in chronologischer Reihenfolge die Pressemitteilungen über die KraussMaffei Gruppe sowie dazugehöriges Bildmaterial.

„Technology meets Digital“: KraussMaffei Gruppe treibt Digitalisierung voran
– Neue nutzungsbasierte Geschäftsmodelle für Maschinen und Software
– APC plus, DataXplorer und AnalytiX live auf der Fakuma erleben
– Neuer Digital-Standort für rund 50 Mitarbeiter in München-Neuaubing

(München, 17.10.2018) Die KraussMaffei Gruppe schreibt ein weiteres Kapitel ihrer 180-jährigen Unternehmensgeschichte. Zum bisherigen Anspruch, die besten Maschinen für die Kunststoffverarbeitung zu bauen, treten nun vielfältige digitale Angebote in den Bereichen Service, neue Geschäftsmodelle und Produkte. Mit der neuen Geschäftseinheit „Digital Service Solutions" (DSS) treibt die KraussMaffei Gruppe die Digitalisierung des Unternehmens mit großer Schlagkraft voran.

Drei starke Säulen

"Wir glauben fest daran, dass die Kombination aus mechanischer Exzellenz und Service-Exzellenz in Zukunft den Unterschied in unserem Markt machen wird. Gerade unser weltweiter Service soll der Grund dafür sein, dass Kunden sich für KraussMaffei entscheiden. Es geht uns darum, einen messbaren Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen.", erklärt Nadine Despineux, die den neuen Geschäftsbereich DSS seit Juli dieses Jahres leitet. „Customer Care", „Customer Value" und „Digital Solutions" bilden die drei starken Säulen von DSS, die auch auf der Fakuma zu sehen sein werden.

Weltweiter Kundenservice – die neue E-Service-Plattform

Customer Care umfasst den heutigen traditionellen und zukünftigen Service, der zeitlich und inhaltlich lückenlos sein muss: 360°, 365 Tage. Bestes Beispiel ist die in Friedrichshafen präsentierte E-Service-Plattform, die den Kunden schon heute vielfältige Servicefunktionen bietet. Dazu zählen beispielsweise der Zugang zu maschinenspezifischen Dokumenten, der 3D-Ersatzteilfinder mit direkter Bestellauslösung oder das integrierte Ticket-System. In Summe profitiert der Kunde von einer zusätzlichen Absicherung der Produktionseffizienz. Dieser Service ist jederzeit ortsunabhängig erreichbar.

Erstmalig vorgestellt als Testversion wurde die neue E-Service-Plattform auf der K 2016. „Wir haben uns seitdem gezielt Kundenfeedback eingeholt. Die gewünschten, neuen Features haben wir schnell und agil entwickelt und implementiert, so dass wir bereits im letzten Jahr in die Felderprobung gehen und erste Kunden für die Plattform gewinnen konnten", erklärt Despineux. Für eine schnelle Umsetzung hat man sich zunächst für die sogenannte „Speedboat-Variante" bei den Netstal-Produkten konzentriert. Nun soll die Plattform auf alle Produkte der KraussMaffei Gruppe ausgeweitet werden - ganz nach dem Motto ‚Think big – Act small & fast'.

Neue Geschäftsmodelle Rent-it und Gindumac

Customer Value umfasst neue Geschäftsmodelle wie das 2017 eingeführte „Mieten statt Kaufen" und die Gebrauchtmaschinenplattform Gindumac, an der KraussMaffei beteiligt ist. Sie geben die Antwort auf eine der drängendsten Herausforderungen von Kunststoffverarbeitern. Der Kauf einer Maschine ist besonders für kleine und mittlere Spritzgießer eine hohe Investition (und die lange Lebensdauer der KraussMaffei-Maschine hier eher ein Wettbewerbsnachteil). Wer hingegen flexible Produktionskapazität mietet, bindet wenig Kapital und ist technisch immer auf dem neuesten Stand. Die ersten Kunden haben sich bereits bewusst für dieses Model entschieden.

Ein solches Modell kommerziell so attraktiv darzustellen wie KraussMaffei ist allerdings nur möglich, wenn man in der Lage ist, eine große Stückzahl von gebrauchten Maschinen – nach Ablauf der Leasing-Zeit – wieder zurückzunehmen. Das ist der Grund dafür, warum sich KraussMaffei dieses Jahr entschieden hat, in das Start-up Unternehmen Gindumac zu investieren. Das Start-up Unternehmen betreibt eine global ausgerichtete Internet-Plattform für Gebrauchtmaschinen. Diese verbindet alle Angebote und alle Nachfrager weltweit miteinander. Die Vorteile dieses Geschäftsmodells wirken sich wiederum positiv auf die Kalkulation der Leasing-Raten aus.

AnalytiX – Die Spritzgießmaschine für die Hosentasche

Unter dem Stichwort Digital Solutions ist APC plus auf der Fakuma ebenso zu besichtigen wie die Tools und Schnittstellen DataXplorer und AnalytiX. Der DataXplorer bezeichnet ein Analysetool, das bis zu 500 Signale mit einer Auflösung von 5 ms aufzeichnet, speichert und auswertet. Dies können Standardsignale der Maschine, aber auch Sondersignale wie der Werkzeuginnendruck sein. Man erhält so einen faszinierenden und detailreichen Blick auf Anlagen und Prozesse, der zur Verbesserung der Fertigungseffizienz oder für Condition Monitoring genutzt werden kann.

Analytix ist ein Auswertungstool, mit dem der Kunde seine Maschinen jederzeit und ortsunabhängig im Blick hat und von automatisierten Auswertungen von Prozessen und Maschinenzuständen profitiert. Mit Hilfe von intelligenten Kennzahlen für Stabilität und Produktivität sind negative Trends oder Leistungsabweichungen einzelner Maschinen für den Nutzer auf einen Blick erkennbar. „Unsere Kunden wünschen oftmals kein ‚Big Data', sondern eine Lösung, mit denen sie quasi morgens am Frühstückstisch ihre Spritzgießmaschine in der Produktion anhand von einfachen Kennzahlen überwachen können, sozusagen eine Spritzgießmaschine für die Hosentasche. Und das bieten wir Ihnen mit AnalytiX", erklärt Despineux. AnalytiX wurde ebenso wie die E-Service-Plattform als sogenanntes „Speedboat" für die Netstal-Produkte entwickelt und wird nun konsequent und flächendeckend auf alle KraussMaffei Produkte übertragen.

Neuer Standort für DSS in München-Neuaubing

Die neue Geschäftseinheit Digital Service Solutions wird im Februar 2019 an einen neuen Standort in München-Neuaubing umziehen. Dort wird derzeit Platz für bis zu 50 Mitarbeiter in einem kreativen Umfeld geschaffen, in dem agile Arbeitsmethoden zum Alltag gehören werden. „Dies ist nicht nur hochattraktiv für das Recruiting neuer Talente im Bereich Business Architects, Product Owner oder Data Analysten, sondern gibt dem neuen Geschäftsbereich auch eine hohe Schlagkraft am Markt", so Despineux.